Bei uns finden Sie Unterstützung und Hilfe

Die Mediathek von Menschen mit Krebs!

Nutzen Sie unser kostenloses Video-Angebot während und nach Ihrer Therapie. Hier in unserer Mediathek finden Sie eine Vielzahl von eindrucks­vollen Geschichten und hilf­reichen Beispielen unserer CancerSurvivor – Menschen, die eine ganz persönliche Erfahrung mit einer Krebs­erkrankung gemacht haben. Erfahren Sie von diesen Betroffenen von ihrem Weg zurück ins Leben! Experten­gespräche, Podcasts, Berichte und Artikel ergänzen das ständig wachsende Informations­angebot.

Herzlich Willkommen!

Ein Gespräch im Roten Sessel

komplette Mediathek
Janina Seifert blickt ins Bücherregal Janina Seifert blickt ins Bücherregal

Karriereweg mit Stolpersteinen

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

Karriereweg mit Stolpersteinen

Ihr Hund fordert Janina Seifert aktiv zu sein, denn sie leidet an Fatigue. Die Erschöpfung tritt seit ihrer Krebs­therapie auf, nachdem NET diag­nostiziert wurde. Wie lebt sie nun mit beiden Erkrankungen?

Familie – das Kostbarste im Leben

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

Familie – das Kostbarste im Leben

Als Peter Salich an Lungen­krebs erkrankte und ihm die halbe Lunge entfernt wurde, gab es noch keine Unter­stützungs­angebote und die Ange­hörigen gaben ihm den Halt, den er brauchte.
Sabine Schneider sitzt auf der Couch in einem Loft, hält ein Magazin in der Hand und schaut in die Kamera Sabine Schneider sitzt auf der Couch in einem Loft, hält ein Magazin in der Hand und schaut in die Kamera

Wenn der Glaube Berge versetzt…

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

Wenn der Glaube Berge versetzt…

Der Glaube kann Berge ver­setzen, inter­pretiert man die Bibel. Tat­säch­lich hat Sabine Schneider ihr Glaube dabei geholfen, ihre beiden Krebs­erkran­kungen zu akzep­tieren und Frieden zu finden.
Manfred Wühr blickt aus einem Fenster in einer Industriehalle Manfred Wühr blickt aus einem Fenster in einer Industriehalle

Durch Krebs zur Familie finden

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

Durch Krebs zur Familie finden

Er ist ein erfolg­reicher Unter­nehmer und das mit Leib und Seele. Mitten aus dem Nichts erhält Manfred Wühr die Diag­nose Leber­krebs und eine emotionale Achter­bahn­fahrt beginnt.
Marieke Steiner lehnt über einem Geländer und schaut verträumt in die Ferne Marieke Steiner lehnt über einem Geländer und schaut verträumt in die Ferne

„Plötzlich musste ich erwachsen sein“

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

„Plötzlich musste ich erwachsen sein“

Marieke Steiner studiert als sie an Lymph­drüsen­krebs er­krankt. Von heute auf morgen muss sie Ent­schei­dun­gen tref­fen, für die sie sich mit ihren 22 Jahren eigentlich noch viel zu jung fühlt.
Benjamin Lenatz im Olympiastadion Berlin Benjamin Lenatz im Olympiastadion Berlin

Einen Weg finden – trotz Quer­schnitt und Krebs

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

Einen Weg finden – trotz Quer­schnitt und Krebs

Benjamin Lenatz ist Spitzen­sport­ler und spielt in der Roll­stuhl-Basket­ball-Bundes­liga. Doch während der Vor­be­rei­tung auf die Para­lympischen Spiele erhält er die Diagnose Leukämie.
Andrea Küke auf der Oberbaumbrücke in Berlin mit Ausblick auf den Fernsehturm und die Spree Andrea Küke auf der Oberbaumbrücke in Berlin mit Ausblick auf den Fernsehturm und die Spree

Notfall: Krebs!

ein Beitrag aus der Filmreihe „Gespräch im Roten Sessel“
Roter Sessel Icon

Notfall: Krebs!

Die Kinder­kranken­schwester Andrea Küke ist selbst Mutter von drei Kindern. Doch dann geht alles schnell: Diagnose akute Leukä­mie und eine hoch­dosierte Chemo­therapie be­ginnt noch am selben Tag.
komplette Mediathek

Einblicke in Erfahrungswelten

In unserer Mediathek kommen eine Vielzahl unterschied­licher Menschen zu Wort. Sie teilen ihre Erfahrungen aus Diagnose und dem Leben mit und nach Krebs. Dies kann für andere Betroffene sehr wertvoll beim „Zurück ins Leben“ sein. Denn jedes Jahr erhalten in Deutschland rund eine halbe Million Menschen die Diagnose Krebs – Menschen jeden Alters und Geschlechts, aus allen gesell­schaft­lichen Ebenen, ungeachtet deren Herkunft. Wir zeigen Ihnen diese Menschen und ihre bewegenden Geschichten auf empathische Weise.

In zahlreichen Videos auf dieser Seite erhalten Sie einen Einblick in die ganz persön­lichen Erfahrungs­welten Betroffener – was es heißt, mit dem Tiefpunkt der Diagnose umzu­gehen und ein Leben mit der Krebs­erkrankung zu meistern. Es ist spannend zu erfahren, welche unter­schied­lichen Strategien Menschen entwickeln und welch viele kleine und große Erfolge sie im Alltag erlebt haben.

Lassen Sie sich mit diesem Video einen Eindruck vermitteln, welch groß­artige Mutmacher Ihnen in unserer umfang­reichen Mediathek zur Seite stehen.

Zur Videodarstellung nutzen wir den Anbieter Vimeo. Bei Laden des Videos findet eine Datenübertragung in die USA statt. Mit Anklicken von „Jetzt Video ansehen“ willigen Sie in eine Datenübertragung in die USA und somit in ein datenschutzrechtlich „unsicheres Drittland“ ausdrücklich ein. Wir weisen darauf hin, dass derzeit eine Übermittlung ohne Vorliegen eines Angemessenheitsbeschlusses und ohne Garantien erfolgt, was mit entsprechenden Risiken (Zugriff auf Daten durch US-Behörden) einhergeht. Näheres entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen

Podcasts – Gespräche mit Experten

alle Podcasts
Eine krebskranke Frau berührt das Fenster im Hospiz während der Behandlung Eine krebskranke Frau berührt das Fenster im Hospiz während der Behandlung

Was in der Ver­sor­gung von Patien­ten mit Blut­krebs verbessert werden muss

Was in der Ver­sor­gung von Patien­ten mit Blut­krebs verbessert werden muss

Die Vorsitzende der Leukämie-Initiative Bonn, Katja Martini, spricht über ein groß­artiges Unter­stützungs­angebot, aber auch darüber, was in der Ver­sorgung bei Blut­krebs heute noch fehlt.
2 Hände von Erwachsenen halten sich geöffnet, mit Papier-Silhouette einer Familie in der Handfläche auf einem Tisch 2 Hände von Erwachsenen halten sich geöffnet, mit Papier-Silhouette einer Familie in der Handfläche auf einem Tisch

Wenn der Partner schwer erkrankt

Wenn der Partner schwer erkrankt

Wenn der Partner an Krebs erkrankt, hat dies auch erheb­liche Aus­wirkungen auf die Ange­hörigen. Psycho­login Ulrike Scheuer­mann hat Vor­schläge, wie man lang­fristig bei Kräften bleiben kann.
Ein Gartenteich, Bäume und Gebäude der Rehaklinik Bad Oexen Ein Gartenteich, Bäume und Gebäude der Rehaklinik Bad Oexen

Alltag in der Reha-Klinik

Alltag in der Reha-Klinik

Fachkrankenschwester Birte Schlink­meier arbeitet in einer Reha-Klinik in Bad Oexen. Sie spricht über Erwartungen ihrer Gäste und darüber, wie wichtig das Mitwirken jedes Einzelnen zur Reha ist.
Therapeut weist junge Patientin in Übung mit Gewicht ein. Sie hält das Gewicht am ausgestreckten Arm. Therapeut weist junge Patientin in Übung mit Gewicht ein. Sie hält das Gewicht am ausgestreckten Arm.

Besonder­heiten der onkologischen Reha

Besonder­heiten der onkologischen Reha

Die Reha soll vor Früh­beren­tung oder Pflege­bedürftigkeit schützen. Dr. Susanne Wein­brenner von der Deutschen Renten­versicherung erklärt, dass fast jeder einen Anspruch darauf hat.
2 junge Paare stehen mit einem Saftglas in der Hand um gedeckten Tisch und unterhalten sich in Zweiergruppen 2 junge Paare stehen mit einem Saftglas in der Hand um gedeckten Tisch und unterhalten sich in Zweiergruppen

Ernährung und Essen

Ernährung und Essen

Ernährungsexpertin Hanni Rützler spricht über ausge­wo­ge­ne und viel­seitige Ernährung, die Qualität von Lebens­mitteln, sowie über Einkaufen, Kochen und gemein­same Tisch­gesell­schaften.
leerer Operationssaal leerer Operationssaal

Diagnose­methoden und Therapie­formen

Diagnose­methoden und Therapie­formen

Wenn Verdacht auf eine Krebs­erkrankung besteht, gibt es je nach Krebsart unter­schied­liche Diag­nose­möglich­keiten. Diese erklärt Prof. Petra Feyer vom Vivantes Klinikum Berlin-Neu­kölln auf verständ­liche Weise.
Mann legt seine Hand auf die seiner Partnerin Mann legt seine Hand auf die seiner Partnerin

Verarbeitung & Umgang mit einer Krebs­diagnose

Verarbeitung & Umgang mit einer Krebs­diagnose

Über die denkbare psychische Verarbeitung und mögliche Verlaufs­phasen bei einer Krebs­erkrankung spricht Expertin Prof. Anja Mehnert-Theuer­kauf vom Universitäts­klini­kum Leipzig.
alle Podcasts

Welche Krebsarten gibt es?

Krebs kann jeden betreffen – unabhängig von Alter oder Geschlecht. Ausgangs­punkt sind häufig die äußeren oder inneren Ober­flächen des Körpers und somit auch unterschied­liche Zell­arten.

Wir bieten ihnen an dieser Stelle einen Einstiegs­punkt in unser Informations­angebot, wenn Sie sich für eine bestimmte Krebsart interessieren.

Highlights aus dem SURVIVORS HOME

Unser SURVIVORS HOME ist ein neuartiges Zuhause für Krebs­betroffene und deren Ange­hörige in Berlin. Die gemütliche Atmosphäre lädt dazu ein, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen. Viele der Veranstaltungen vor Ort werden auch live übertragen und sind danach hier in unserer Mediathek verfügbar.

Informieren Sie sich über das kostenlose Veranstaltungsprogramm von SURVIVORS HOME zu Mitmach-Kursen oder Expertenvorträgen aus unterschiedlichen Themenbereichen.

Gesamte Mediathek des SURVIVORS HOME

Gute Kommunikation mit Betroffenen

Gute Kommunikation mit Betroffenen

Sprachlosigkeit oder ange­spannte Stimmung? Viele Angehörige haben diese Erfahrung schon einmal gemacht. Erhalten Sie Unter­stützung für gelungene Kommunikation.

Ernährungs-Coach: Brotaufstriche

Ernährungs-Coach: Brotaufstriche

Wer mag schon Trocken­brot? Statt Wurst empfiehlt unsere Ernährungs­wissen­schaftlerin pflanzliche Aufstriche als köst­liche und gesunde Alternative.

Im Fokus: Den Therapie­weg mitgestalten

Im Fokus: Den Therapie­weg mitgestalten

Am Beispiel Nieren­krebs erläutern unsere Gäste, warum Patienten­be­teiligung zu deut­lich besseren Behand­lungs­ergeb­nissen führt und welche Therapie­optionen heute zur Ver­fügung stehen.

Im Fokus: Fort­schritte in der Brust­krebs­therapie

Im Fokus: Fort­schritte in der Brust­krebs­therapie

Prof. Blohmer und Yvonne Niepelt stellten neue Brust­krebs­therapien vor, betonten die Bedeutung präziser Diagnosen und individueller Behandlungsansätze mit modernen Medi­kamenten.

Ernährungs-Coach: Super­food Hülsen­früchte

Ernährungs-Coach: Super­food Hülsen­früchte

Entdecken Sie mit unserer Ernährungs­wissen­schaftlerin die Kraft von Linsen, Erbsen, Bohnen & Co – als Eckpfeiler einer gesunden Ernährung.

Im Fokus: Darm­krebs und Stoma

Im Fokus: Darm­krebs und Stoma

Ist Stoma ein Problem oder die Lösung? Experten beleuchten Stoma-Ängste, psychi­sche Effekte und geben Unter­stützungs­strategien, um Betroffenen das Leben zu erleichtern.

Lesung: Du musst den Drachen reiten

Lesung: Du musst den Drachen reiten

Krebsbetroffene erzählen, welche Wege sie durch ihre Krise gefunden haben. Erleben Sie die Heraus­geberinnen bei dieser Lesung und kommen Sie ins Gespräch.
Gesamte Mediathek des SURVIVORS HOME
2 Hände von Erwachsenen halten sich geöffnet, mit Papier-Silhouette einer Familie in der Handfläche auf einem Tisch

Themen-Special

Was Angehörige leisten

Krebs ist nicht ansteckend. Und doch befällt er im Grunde die ganze Familie. Auch Angehörige begeben sich in eine Art Kampf­modus. Sie stehen dem Betroffenen zur Seite, bieten so der Krank­­heit, jeder auf seine persön­­liche Weise, die Stirn und stellen sich dabei ihren schlimmsten Ängsten. – Dennoch werden sie häufig nicht gesehen bei dem, was sie leisten.

Es ist Zeit, Angehörigen die Aufmerk­samkeit zu schenken, die ihnen zusteht – in diesem Themen-Special.

Themen-Special „Angehörige“

Zwei Füße mit roten Turnschuhen auf einem Rasen bei Sonnenschein

Themen-Special

Wie wichtig Bewegung ist

Viele wissenschaft­liche Studien zeigen: Bewegung und Sport reduzieren die Folgen von Krank­heit und Behand­lung oder lassen sie sogar ganz verschwinden. Neben­wirkungen der Krebs-Therapie, Kompli­kationen und Erschöpfungs­zustände werden weniger. Einschrän­kungen der Körper­funktionen, Ängste, Depres­sionen und nervliche Beschwer­den lassen sich abbauen. Kurz: Bewegung steigert Wohl­befinden und Lebens­qualität.

Mit diesem Themen-Special helfen wir Ihnen dabei, „in Bewegung“ zu kommen und bleiben. Wissenschaftlich unterstützt werden wir dabei vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen und dem Netzwerk OnkoAktiv.

Themen-Special „Bewegung“

Künstlerische Darstellung von Zellen im Körper

Themen-Special

Das starke Immunsystem

Es ist beeindruckend, wie uns unser Immunsystem vor fremden Einflüssen und eigenen Veränderungen schützt. Seine Funktion ist ein wahres Wunderwerk der Evolution.

Dieses Themen-Special informiert über die Funktion und Wirkung des Immunsystems und wie es sich während und nach der Therapie wieder fit machen lässt.

Themen-Special „Immunsystem“

Frau läuft durch blühendes Rapsfeld mit ausgebreiteten Händen

Themen-Special

Rehabilitation nach Krebs

Die Krebstherapie war erfolgreich. Jetzt soll es endlich wieder zurück in Alltag, Familie und Beruf gehen. Hierbei ist die Rehabilitation in aller Regel eine große Unterstützung. Bei den mehrwöchigen Aufenthalten zum Beispiel in einer Reha-Klinik geht es darum, wieder körperlich und psychisch fit zu werden.

Dieses Themen-Special zeigt, wie Reha funktioniert und welche persönlichen Voraussetzungen und organisatorischen Vorgehensweisen für eine gute Behandlung notwendig sind.

Themen-Special „Rehabilitation“

Tisch mit gesundem Essen

Themen-Special

Ernährung bei einer Krebserkrankung

Wenn die Diagnose Krebs gestellt wurde, kommen bei Betroffenen viele Fragen auf, für die sie gezielte Antworten benötigen, um mit der neuen Lebenssituation besser umgehen zu können. Das betrifft natürlich auch Veränderungen bei der Ernährung.

Themen-Special „Ernährung“

Vier Personen stehen gestaffelt nebeneinander, es sind Menschen mit Blutkrebs

Themen-Special

Blutkrebs im Fokus

Im September 2021 startete bei uns der erste Blut­krebs-Monat in Deutsch­land. Einen Monat lang wurden täglich aktuelle und interes­sante Infor­ma­tionen veröffentlicht. Entstanden ist eine umfassende Betrachtung rund um das Thema.

Alle Videos, Podcasts und Beiträge hierzu können Sie weiterhin abrufen. Im Mittelpunkt stehen dabei die multimedial aufbereiteten, persönlichen Erfahrungen und Mutmacher-Geschichten von Blutkrebs­patienten und deren Angehörigen.

Themen-Special „Blutkrebs“

Praktische und mentale Unterstützung

Blick von oben auf einen Tisch an dem Arzt und Patient sitzen, der Arzt erklärt ein Bild auf dem Laptop Blick von oben auf einen Tisch an dem Arzt und Patient sitzen, der Arzt erklärt ein Bild auf dem Laptop

Fragebögen für das Arztgespräch

Fragebögen für das Arztgespräch

Nach dem Schockmoment der ersten Diagnose, aber auch bei einer erneuten Erkrankung, steht man vor vielen Fragen, die in der Situation meistens nur schwer zu verarbeiten sind.
Bildschirmformular der Rehakliniksuche Bildschirmformular der Rehakliniksuche

Interaktiver Reha-Atlas

Interaktiver Reha-Atlas

Finden Sie unter 200 deutschen Reha­kliniken die richtige für Sie! Die geo­grafische Suche und die umfang­reiche Aus­stattungs­suche macht es leicht, Ihren Weg in die Reha zu finden.
Halbtransparente Hand eines Mannes auf der Hand einer Frau als Zeichen für Verlust Halbtransparente Hand eines Mannes auf der Hand einer Frau als Zeichen für Verlust

Wenn jemand stirbt: Drei Wege für den Umgang mit Schicksalsschlägen

Wenn jemand stirbt: Drei Wege für den Umgang mit Schicksalsschlägen

Die Autorin und Psych­ologin Ulrike Scheuer­mann erklärt, wie man mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen und mit welchem Tun die Trauer bewältigt werden kann.
Frau mit Kopftuch nach Chemo schaut vom Krankenhausbett aus dem Fenster Frau mit Kopftuch nach Chemo schaut vom Krankenhausbett aus dem Fenster

Therapie­formen in der Übersicht

Therapie­formen in der Übersicht

Nachfolgend stellen wir Ihnen kurz die wichtigsten Therapie­verfahren zur Behandlung einer Krebs­erkrankung vor.
Mikroskopie eines Wissenschaftlers Mikroskopie eines Wissenschaftlers

Diagnose­methoden bei einem Krebs­verdacht

Diagnose­methoden bei einem Krebs­verdacht

Welches sind die wichtigsten Diagnose­methoden bei einem Krebs­verdacht? Hier eine Übersicht der Begrifflichkeiten.
ein Stapel Bücher ein Stapel Bücher

Krebsmedizin: Das ABC der Fachbegriffe

Krebsmedizin: Das ABC der Fachbegriffe

Um sich im Dschungel der Krebs­medizin­begriffe schneller orientieren zu können, finden Sie hier eine Quellen­übersicht zu den oft verwendeten Bezeichnungen.
junge Frau mit Handy in der Hand steht am Fenster junge Frau mit Handy in der Hand steht am Fenster

Verzeichnis Beratungs­stellen

Verzeichnis Beratungs­stellen

Hier finden Sie ein Verzeichnis zahl­reicher Beratungs­stellen in Deutschland. Diese bieten ihre fachliche und psycho­soziale Hilfe telefonisch oder persönlich an.
Ein Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Krebs ist immer eine niederschmetternde Diagnose. Mich traf sie zum ersten Mal mit 23. Schon damals habe ich mich vertrauensvoll in die Hände der Medizin begeben. Diese hat sich in den zurückliegenden 40 Jahren exponentiell weiterentwickelt. Aufgeben ist keine Option, Dein Körper wächst mit Deiner Bereitschaft den Kampf aufzunehmen. Niemals den Kopf in den Sand stecken, immer auf Deinen Körper hören, er spricht mit Dir wenn Du es zulässt. Setz Dir Ziele, denn das Leben freut sich auf Dich – freu Dich mit ihm.

Thomas Müller Betroffener, Kehl­kopf­krebs
Frau mit Kopftuch und InfusionsständerEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Ohne Vertrauen in die Onkologie, die moderne Medizin, die weltweite Forschung und dem eigenen Mut bewegst du dich im Kreis und kommst nicht weiter.

Angela Betroffene, Brust­krebs
Rose Im Schnee als Symbol für die Kraft eines Krebskranken MenschenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Die Rose im Schnee,

sie blüht, sie strahlt, sie leuchtet,

trotz Schnee, Kälte und Eis.

Sie schenkt uns Mut,

zu blühen, zu strahlen, zu leuchten,

trotz schwieriger Lebensumstände.

Heike Weinberg Betroffene, Lungen­krebs, Gebärmutterkrebs
Frau während und nach der KrebserkrankungEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

But now I’m stronger, than yesterday!

Da steht man im Bad um sich zu schminken und sieht sich an. Plötzlich kommen Tränen. Wow damals war alles weg. Haare, Wimpern und die Augenbrauen zum Schluss auch. Ja eigentlich selbstverständlich, dass dies zu einem gehört. Aber dies gehörte lange Zeit nicht zu mir. Nun 4 Jahre später bin ich  Krebsfrei. Das Leben ist schön, weil jeder Tag zählt.

Anita Schiller Betroffene, Brust­krebs
Frau in einer Altstadt als Tourist reißt die Hände nach obenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher
  • Niemals aufgeben, es lohnt sich zu kämpfen
  • Mantra Wörter geben Halt in der Brandung des Lebens (Zulassen, Vertrauen &  Akzeptanz)
  • Der Familie, Freunden & Umfeld die Chance zu geben, zu helfen und einen Tee zusammen trinken.
  • Bleib bei Dir, lerne Dich selbst zu lieben
  • Und immer schön im Walzerschritt bleiben
Tatjana Loose Betroffene, Bauch­speichel­drüsen­krebs
Eine Hand stützt einen BaumEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Durch meine Tätigkeiten für die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebsstiftung habe ich viele Betroffene kennengelernt, die ihre Erkrankung in beeindruckender Weise in ihr Leben integrieren, auch wenn das nicht immer leicht ist. Sich bei Bedarf Unterstützung zu holen – bei Freunden, Familie, Behandler*innen und in der Krebsberatung – ist eine gute Strategie.

Dr. Johannes Bruns Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebsstiftung
Bachlauf im WaldEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Unser Leben unterliegt dem Prozess des Werdens und des Wandelns. Werden Sie in dem „Strom des Lebens“, der Sie zum Beispiel durch Krankheit vor immer neue Herausforderungen stellt, zu einem „guten Schwimmer“. Nutzen Sie dabei die Ihnen zur Verfügung stehenden Kraftquellen, vertrauen Sie den vielfältigen Möglichkeiten, um Ihr Ziel zu erreichen und um Ihren Alltag mit Lebensqualität und Lebensfreude zu meistern. Es lohnt sich! Glauben Sie an sich und Ihre inneren Kräfte.

Uwe Martens Krebsverband Baden-Württemberg e.V.
Mutter mit Hirntumor geht mit ihren beiden Kindern spazierenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Ich habe zwei Kinder (6 und 12 Jahre), und die erinnern mich täglich daran, weiter zu kämpfen. Auch wenn ich weiß, dass es keine Heilung (anaplastisches Astrozytom Grad III) gibt, möchte ich so lange es geht für sie da sein können. Ich habe auch gelernt, nie zu denken, hoffentlich passt alles beim nächsten MRT.

HEUTE IST HEUTE!

Nina Fürböck Betroffener, Hirn­tumor
Mohnblume Im trockenen Feld als Symbol für das Weiterleben von Angehörigen eines verstorbenen KrebserkranktenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Wir sind es denen, die von uns gegangen sind, schuldig, dass wir weiterleben und dass wir das Leben genießen – auch ohne sie – weil sie es nicht mehr können. Und das versuche ich zu leben.

Jana L Angehörige
Schild mit Aufschrift Carpe DiemEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Carpe Diem: Genieße jeden Moment Deines einzigartigen Lebens

Dieser Spruch bedeutet mir persönlich schon immer sehr viel. Eine noch viel intensivere Lebensbedeutung hat er für mich bekommen, seitdem ich als Patientenbeauftragte von MSD Deutschland im Dialog mit Menschen mit Krebs stehe. Lernen durfte ich durch den offenen Austausch mit diesen Menschen: Leben mit Krebs heißt jeden Tag nicht nur eine Therapie zu erhalten, sondern jeden Tag sehr mutig einen neuen Blick aufs Leben zu haben, auch wenn es manchmal schwere Zeiten sind.

Zu erkennen: Jeder „Lebens-Tag“ ist ein Geschenk.

Silvia Petak-Opel Patientenbeauftragte, MSD Deutschland
Sonnenuntergang am MeerEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Ein besonderer Moment war es für mich als ich meinen Mann nach der Therapie (OP, Chemo und Bestrahlung) auf seiner Reha auf der schönen Insel Föhr besuchen konnte. Da merkte ich: „Es geht wieder bergauf! “ Auch die Treffen mit der Selbsthilfegruppe (mit Angehörigen) haben uns viel Kraft und Zuversicht gegeben.

Angehörige
Roth-Zwillinge in Urlaub auf einem Boot in einer LaguneEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Meine Erkenntnis nach der Krebserkrankung war, die Zeit als wichtigsten Faktor zu erkennen. Freizeit planen, Entschleunigung aus dem Alltag, Kraft schöpfen und Fokussierung auf das Wesentliche. Sich auf Werte besinnen wie Partner, Familie und Freunde. Sich regelmäßig sportlich zu bewegen und sich gesund zu ernähren, das ist gut für das Selbstwertgefühl und die Gesundheit. Positiv Denken!!!

Michael Roth Betroffener, Prostata­krebs
Krabbe im SandEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Mein Krebs

Ich liege am Strand,
sehe, wie du ins
Meer läufst.

Ich brauch dich nicht mehr,
du kannst gehen,
zurück ins Meer –
da gehörst du hin.

Der Krebs kam in mein Leben, um mir etwas zu zeigen, mich in manchen Lebensbereichen wachzurütteln – das hat er getan, jetzt kann er gehen und wir beide können friedlich weiterleben.

Heike Weinberg Betroffene, Lungen­krebs, Gebärmutterkrebs
Menschengruppe beim Sport, Freiwille FeuerwehrEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Während der Anschluss-Heilbehandlung war unsere Feuerwehr Ausrichter der lokalen Feuerwehrwettbewerbe, welche ich federführend geplant hatte. Ich konnte mich beurlauben lassen und der Veranstaltung beiwohnen und sie leiten . Nachdem alles super geklappt hat und unsere eine Mannschaft auf unserer neu errichteten Wettbewerbsbahn auch noch den ersten Platz belegte, wusste ich: jetzt geht es bergauf!

Peter-Klaus Rambow Betroffener, Brust­krebs (Mann)
Tina Und Kati hatten beide Krebs und fordern zur Vorsorge aufEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Kati hat bereits 2022 durch ihre Aktion für Brust­krebs vielen geholfen und dazu aufgerufen zur Vorsorge zu gehen, wodurch es eine Rück­meldung von 40 Frauen und Männern gab, die leider positiv aber noch frühzeitig auf Brustkrebs getestet wurden!

Dieses Jahr haben Tina und Kati auf Darm­krebs aufmerksam gemacht!

Christina D. und Kathrin E. Krebsfront; Netzwerk für Patientenkompetenz , Brust­krebs, Darm­krebs
Seniorenehepaar beim Wandern auf dem JacobswegEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Auf dem Weg ins Leben haben mir unsere Wanderungen auf dem Jakobsweg sehr geholfen. Der Lungenkrebs hat für mich seinen Schrecken verloren, und ich schaue mit viel Zuversicht und ohne Angst in die Zukunft. Das Foto zeigt mich und meinen Mann auf der Via de la Plata, die von Sevilla nach Santiago de Compostella führt.

Susanne Betroffene, Lungen­krebs

Redaktioneller Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir auf unserer Webseite bei Personengruppenbezeichnungen das generische Maskulinum (also die allgemeine, zumeist männliche Form). Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichstellung grundsätzlich für alle Geschlechtsidentitäten. Diese Sprachform dient der besseren Lesbarkeit und beinhaltet keine Wertung.