Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Jeder Mensch entwickelt seine eigene Art und Weise der Krankheitsbewältigung. Es gibt keinen richtigen oder falschen Umgang mit der Erkrankung. Wichtig ist herauszufinden, was einem Kraft gibt.

Trotz Gebärmutterhalskrebs konnte Sabrina Scherbarth eine Tochter zur Welt bringen. Das ist ihre größte Kraftquelle.

Porträt Sabrina Scherbarth

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Sabrina Scherbarth sagt:

Ich habe immer versucht, das als Projekt zu verstehen, als Meilenstein, als schwierigen Meilenstein im Leben, den es zu schaffen gilt, um wieder auf die Normallaufbahn zu kommen. Ich habe einen BWL-Hintergrund und bin ein recht analytischer Typ, so dass ich für Probleme meist eine Tabelle mache und ein großes Problem in kleine Teilprobleme zerlege und mit einer Tabelle einfach versuche, das Problem abzuarbeiten. Und das hat mir ehrlicherweise auch dabei sehr geholfen. Nach einigen Jahren dachte ich, ich hätte die Erkrankung Krebs hinter mir. Nun muss ich aber an dieser Stelle meine Geschichte weitererzählen, denn nach neun Jahren erkrankte ich erneut an Gebärmutterhalskrebs. Trotz aller Nachsorgen hatte ich einen sehr ausgedehnten Befund, bei dem die Gebärmutter, die Eierstöcke und die Parametrien betroffen waren. Die zweite Diagnose hat mich sehr, sehr nach unten gezogen und trifft dieses Zitat, was ich hier noch mal anführen möchte: Der Tod war wie ein Mantel, der mich über Jahre begleitete. Hier war meine Tochter schon geboren und es war sehr, sehr schwer, wieder ins Leben zu kommen. Aber ich galt nach fünf Jahren geheilt und die erneute, also dritte, Diagnose kam völlig unerwartet. Das macht den Umgang mit Krebs immer wieder erneut anders. Ich bin überzeugt, dass Krankheit nie das ganze Leben bestimmen darf. Ich spreche mir immer zu, dass nur ein Teil meines Körpers erkrankt ist und ja ganz vieles davon noch gesund ist. Und das gibt mir Motivation. Und es gibt ja auch Momente am Tag, die sind ganz normal. Und mit einer gewissen Dosis Schmerztabletten oder auch einem homöopathischen Hilfsmittel, dass man nicht so leidet, gibt es viele schöne Momente, die man auch mit seinen Liebsten in der Normalität erleben darf. Ja, Bewegung ist mein Motor, Joggen, andere Sportarten, Bewegung heißt, etwas tun und auch etwas lösen können. Und mir hilft, zu gehen, spazieren zu gehen, zehn Minuten, eine halbe Stunde, immer wieder. Wer gehen kann, lebt und hat die Chance, ja, sich zu bewegen und auch etwas zu entscheiden. Diese Freiheit, sich zu bewegen, bedeutet für mich auch Entscheidungsfreiheit.

Verwandte Beiträge

Portrait Sabrina Scherbarth Portrait Sabrina Scherbarth

Was man gewinnen und verlieren kann

Sabrina Scherbarth sagt: Ich habe sicherlich einen Teil meiner Leistungsfähigkeit und meiner beruflichen Zielorientierung, die zwar von außen gesehen sehr gut ist, aber ich glaub
Portrait Heidi Sand Portrait Heidi Sand

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Heidi Sand sagt: Und dann sitzt man in der Chemotherapie. Man schläft viel. Man liest. Und für mich war es so, die erste Zeit, mein...
Portrait Sabrina Scherbarth Portrait Sabrina Scherbarth

Abwendung anderer Menschen

Sabrina Scherbarth sagt: Wenn ich mir vorstelle, wie man einen Tag nach einer Operation aussieht, das Gesicht geschwollen, überall Kabel, Blut fließt aus einem heraus,...
Portrait Amelie Fischer Portrait Amelie Fischer

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Amelie Fischer sagt: Ich habe in jedem Augenblick gedacht, dass ich das schaffen kann. Für mich stand auch nie zur Debatte, dass ich sterben könnte....
Portrait Annette Wenz Portrait Annette Wenz

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Annette Wenz sagt: Ich streichele mir immer über den Arm und sage, er darf in mir wohnen, aber er muss die Füße stillhalten. Das ist...
Portrait Franziska Krause Portrait Franziska Krause

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Franziska Krause sagt: Ich erinnere mich noch sehr gut an den Tag der Diagnose, als ich im Zweigespräch war und darüber gesprochen habe, wie das...
Portrait Sabrina Scherbarth Portrait Sabrina Scherbarth

Leben nach der Therapie

Sabrina Scherbarth sagt: Ich lebe schon 15 Jahre mit dieser Erkrankung und das ist eigentlich eine ziemlich lange Zeit. Und ich kann anderen mitgeben, dass...
Portrait Andreas Dirksen Portrait Andreas Dirksen

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Andreas Dirksen sagt: Ja, was die Zielsetzung betrifft, habe ich eigentlich die Erfahrung gesammelt, nicht nur für mich, auch in meinem Umfeld, wenn man es...

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Portrait Katharina Erkelenz Portrait Katharina Erkelenz

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Katharina Erkelenz sagt: Mir gab am meisten Kraft der unbedingte Wunsch, mein Kind aufwachsen zu sehen. Der war damals drei, als ich erkrankte, und im...
Portrait Annette Wenz Portrait Annette Wenz

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Annette Wenz sagt: Ich streichele mir immer über den Arm und sage, er darf in mir wohnen, aber er muss die Füße stillhalten. Das ist...
Portrait Amelie Fischer Portrait Amelie Fischer

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Amelie Fischer sagt: Ich habe in jedem Augenblick gedacht, dass ich das schaffen kann. Für mich stand auch nie zur Debatte, dass ich sterben könnte....
Portrait Thomas Götz Portrait Thomas Götz

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Thomas Götz sagt: Ja gut, in einem kleinen Dorf mit 2000 Einwohnern, da wo ich herkomme, Jagstzell, jeder kennt jeden. Da kennt der Nachbar denjenigen,...
3 Cancer Survivor sind zurück vom Einkauf und zeigen ihre Produkte 3 Cancer Survivor sind zurück vom Einkauf und zeigen ihre Produkte

Farbe Sehen – “Kochen und Feiern” (Teil 2)

Die drei CancerSurvivor Katrin, Helena und Uli kochen gemeinsam ein 3-Gänge-Menü für einen ganz besonderen Abend.
Portrait Evelyn Kühne Portrait Evelyn Kühne

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Evelyn Kühne sagt: Am Anfang habe ich versucht, alles so zu belassen, wie es vor der Krankheit war. Ich habe mich richtig so dazu gezwungen....
Portrait Pativedha Scholz Portrait Pativedha Scholz

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Pativedha Scholz sagt: Ich denke und das fällt mir auch schwer, anderen keine Ratschläge geben. Also mir fällt das schwer. Ich habe es auch oft...
Portrait Franziska Krause Portrait Franziska Krause

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Franziska Krause sagt: Ich erinnere mich noch sehr gut an den Tag der Diagnose, als ich im Zweigespräch war und darüber gesprochen habe, wie das...