Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Komplementärmedizin: die gute Ernährung

In der Reihe “CancerSurvivor trifft” ist die Brustkrebspatientin Nadja Will im Gespräch mit Prof. Dr. Josef Beuth vom Institut zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren am Universitätsklinikum Köln. Erfahren Sie, wie gute und richtige Ernährung eine komplementärmedizinische Maßnahme bei einer Krebstherapie sein kann. Allerdings gibt es auch Ernährungsangebote, die nutzlos oder sogar schädlich sein können.

Komplementärmedizin: die gute Ernährung

Thema Komplementärmedizin: Eine Säule ist der Bereich Ernährung. Kurze Einstiegsfrage an Sie: Was ist Ihr Lieblingsessen?

Mein Lieblingsessen, das ist eine sehr einfache Frage für mich. Ich mag gerne Obst und Gemüse. Am liebsten Äpfel. Ich sterbe für Äpfel. Also ich esse divers alles, was gerade auf den Tisch kommt. In der Jahreszeit, wo es geerntet wird.

Was raten Sie den Patienten und Patientinnen, wenn es um das Thema Krebsdiäten geht?

Na, das ist ein weit verbreiteter Irrtum oder Aberglaube, dass es verschiedene Diäten gibt, mit denen man Krebs auch behandeln könne. Ich kann ja mal zwei, drei umreißen.

Es gibt eine Diät, die sagt, dass man, wenn man über drei bis vier Monate nur flüssige Nahrung zu sich nimmt, jeder Krebs aushungern würde. Ist natürlich wissenschaftlicher Unsinn. Dann gibt es eine andere Diät, die sagt, um Himmels Willen keinen Zucker. Denn in manchen Krebszellen gibt es ein Enzym, das hat auch einen ganz komplizierten Namen, diese Enzym reagiert auf Zucker. Und wenn man Zucker isst, wird dieses Enzym in den Krebszellen aktiviert. Dann explodiert die Krebszelle und tötet uns. Ist wissenschaftlich auch überhaupt nicht haltbar. Es werden zwar Krebsdiäten angeboten, die sich manchmal auch sehr plausibel anhören. Aber nichts ist bewiesen. Und ein großes Problem ist, man kann ja auch etwas falsch machen über eine Krebsdiät. Man kann eine einseitige Ernährung haben und dadurch geschwächt sein. Man kann von verschiedenen Substanzen zu viel dann zu sich nehmen und damit auch das Krebswachstum fördern. Also ich würde sagen, jeder Krebspatient sollte doch, ja, sich halbwegs normal ernähren.

Können wir durch Nahrungsergänzungsmittel unsere Defizite kompensieren?

Ja, also es gibt ja eine Handvoll oder noch mehr, hunderte Nahrungsergänzungsmittel auf Vitamin-, auf Spurenelementbasis, die sehr breit angelegt sind. Wenn man ganz ehrlich ist, solange man essen kann, sind alle diese Präparate unnütz. Sie können sogar gefährlich sein, weil in vielen Präparaten auch krebserregende Substanzen drin sind. Das macht man sich eigentlich gar nicht klar. Das heißt, sich mit Nahrungsergänzungsmitteln aufzuholen, was man über die Ernährung nicht geschafft hat, ist eigentlich unmöglich. Und es gibt auch überhaupt Null Untersuchungen dazu, dass man über breit angelegte Nahrungsergänzungsmittel irgendetwas erreichen kann. Man kann keine Vorbeugung damit betreiben, man kann keine Therapie damit betreiben. Es ist einfach schlicht unmöglich, damit etwas zu machen.

Was legen Sie den Patienten an das Herz?

Der Hauptpunkt ist ja, dass viele Patienten unter Chemo- oder Strahlentherapien bestimmte Sachen nicht mehr essen können, nicht mehr vertragen können. Weil sie anders schmecken, weil der Geschmack sich verändert hat. Und wir sagen dann unseren Patienten immer, man braucht im Prinzip nur drei Sachen zu befolgen. Kann hunderte Bücher vergessen, damit kann man eigentlich die Ernährung kompensieren. Wenn das Gewicht halbwegs normal ist-. Und Normalgewicht ist ja auch ein großes Thema, es muss ja nicht jeder rappeldünn sein, das ist nicht Normalgewicht. Normalgewicht heißt ja, man darf ein paar Kilo mehr haben, es sollten aber Muskeln darunter sein. Denn Muskeln sind Schutzfaktoren. Also wir gehen mal davon aus, eine normalgewichtige Patientin unter eine Chemotherapie bei Brustkrebs. Dann sagen wir, bitte esst nur, was euch schmeckt, was euch bekommt und was drinnen bleibt. Das ist im Moment wichtig. esst bitte nie gesunde Sachen mit Wiederwillen, denn Wiederwillen bleibt lange erhalten. Aber so eine Therapie ist ja meist in ein paar Monaten vorbei. Und danach will man die gesunden Sachen wieder essen. Das heißt also, alles, was geht, alles, was schmeckt. Aber bitte ausgewogen, ganz wichtig. Zweiter Punkt, Obst und Gemüse sollte dabei sein. Und da braucht man keine Eimer zu essen. Es reicht, wenn man das regelmäßig macht. Jeden Tag so ein bisschen Obst und Gemüse und man hat eigentlich die breit angelegten Vitamine und Spurenelemente, die man braucht. Und der dritte Punkt ist Trinken. Ungeheuer wichtig, gerade während einer Chemotherapie. Denn was man beachten muss, eine Chemotherapie braucht nur einmal durch den Körper zu gehen, dann ist die in den Zellen, wo wir sie haben wollen. Dann hat man wenig Nebenwirkungen. Wenn sie aber zehn oder 20 Mal durch den Körper geht, weil zu wenig getrunken wurde, hat man natürlich entsprechend mehr Nebenwirkungen. Das heißt Trinken ist während der Therapie ungeheuer wichtig, um Nebenwirkungen zu reduzieren. Und es hat keinen Einfluss auf die Aktivität und Wirksamkeit der Chemotherapie. Und es ist auch außerhalb der Chemotherapie wichtig, genügend zu trinken. Und das kann man sehr einfach und sehr gut erklären. Wenn jemand zu wenig trinkt, fehlt ja Flüssigkeit in dem Körper. Wenn Flüssigkeit in dem Körper fehlt, fehlt auch Flüssigkeit in dem Herz-Kreislauf-System. Dann wird das Blut dicker. Dann kann unser Herz das Blut nicht so gut pumpen. Dann kommen Blut und Sauerstoff in dem Gehirn nicht an und wir werden müde oder kriegen Kopfschmerzen. Also erste Maßnahme gegen Müdigkeit, gegen Kopfschmerzen, wäre, genug zu trinken. Und die zweite Maßnahme, wäre sich ein bisschen bewegen, um Herz-Kreislauf-System in Gang zu bringen.

Krebs-Patienten haben während der Therapie häufig das Problem, Flüssigkeit aufzunehmen. Wie ist ihr Tipp?

Ja, das liegt natürlich an den Therapien, die in dem Gehirn so ein bisschen ummodellieren. Wir sagen dann unseren Patienten alles ist ja erlaubt. Man kann es mit Joghurt probieren, man kann es mit Suppen probieren, mit Wassermelonen zum Beispiel. Man muss ein bisschen findig sein.

Alles ist erlaubt in der normalen angemessenen Menge. Das muss man erstmal wissen. Mit Schokolade, gut, man sollte so ein bisschen auf die Figuren immer achten, weil Schokolade ja viele Kalorien haben. Aber sie haben auch Endorphine. Das heißt, sie machen ja auch glücklich.

Und glücklich sein während einer Therapie ist ja das A und O, was wir wollen. Also ist durchaus erlaubt. Ein Glas Rotwein ist auch eigentlich erlaubt. Es kommt auf die Menge an, die man trinkt. Und die Studienlage für Brustkrebs ist eigentlich ziemlich klar. Wenn man etwas 60 bis 80 Gramm Alkohol in der Woche trinkt, das ist umgerechnet vielleicht eine Flasche Wein, aber in der Woche, nicht am Tag, dann lebt man als Frau signifikant, also deutlich länger. Weil weniger Herzinfarkte, weniger Schlaganfälle. Also weil die Gefäßverkalkung nicht so schnell voranschreitet. Und es hat eigentlich keinen Einfluss auf die Brust. Das heißt also, auch hier kommt es natürlich auf die Menge an.

Verwandte Beiträge

open_with

Wie reagiert das Immun­system auf die Krebs­therapie?

Krebs­therapien können sich auf die Funktions­fähigkeit der Immun­abwehr auswirken. Man kann anfälliger gegen Krank­heiten werden. Was bedeutet das genau?

Erfahrungen von Nadja Will mit Reha

Nadja Will sagt: Man musste sich auch erst mal wieder resetten, ja, man muss irgendwie wieder sich ein bisschen resozialisieren. Ich war ja quasi fast...

Veränderungen durch Krebs

Nadja Will sagt: Wie und worin hat mich die Krankheit verändert? Ich glaube, die Krankheit hat mich nicht verändert, sie hat einfach noch mal Facetten...

Gedanken nach der Diagnose

Evelyn Kühne sagt: Also ich würde jedem raten, in kleinen Schritten vorzugehen. Schritt für Schritt zu machen, Chemo zu absolvieren, Operationen zu absolvieren und trotzdem...

Diagnose Krebs: die Reaktion von Katharina Erkelenz

Katharina Erkelenz sagt: Ich lag mit meinem Sohn im Bett. Mein Sohn war krank, der hatte über 39 Grad Fieber, der war damals drei Jahre...

Erinnerungen an die Chemotherapie

Evelyn Kühne sagt: Also ein besonderer Moment war für mich vor meiner dritten Chemotherapie. Da ging es mir sehr, sehr schlecht. Ich hatte enorme körperliche...

Rolle der Familie während der Erkrankung

Nadja Will sagt: Wenn man also die Rolle für den Lebenspartner, wenn man einen hat, oder Lebenspartnerin, das ist sehr entscheidend, dies Frage ist, geht...
Messestand CancerSurvivor beim Deutschen Krebskongress mit Standpersonal und Besuchern Messestand CancerSurvivor beim Deutschen Krebskongress mit Standpersonal und Besuchern open_with

Deutscher Krebs­kongress 2020 und Film­premiere

Die Initiative der CancerSurvivor präsentierte sich beim 34. Deutschen Krebs­kongress und hatten eine Filmpremiere mit vielen Gästen zu feiern.

Ernährung

Farbe Sehen – “Kochen und Feiern” (Teil 2)

Die drei CancerSurvivor Katrin, Helena und Uli kochen gemeinsam ein 3-Gänge-Menü für einen ganz besonderen Abend.
open_with

Stärkung des Immun­systems durch richtige Ernährung

Eine gute Ernährung hat Einfluss auf unser Wohl­befinden und die Leistungs­fähigkeit des Körpers. Und auch das Immun­system profitiert davon.

Farbe Sehen – “Einkaufen” (Teil 1)

Katrin, Helena und Uli bereiten sich auf das Kochen eines Dinners vor. Gesunde Produkte sind für sie als CancerSurvivor dabei sehr wichtig.
2 junge Paare stehen mit einem Saftglas in der Hand um gedeckten Tisch und unterhalten sich in Zweiergruppen 2 junge Paare stehen mit einem Saftglas in der Hand um gedeckten Tisch und unterhalten sich in Zweiergruppen mic mic Podcast

Podcast „Ernährung & Essen“

Die bekannte Expertin Hanni Rützler spricht über ausge­wogene und viel­seitige Ernährung, Qualität von Lebens­mitteln, sowie Einkaufen, Kochen und gemein­same Tisch­gesell­schaften.

Ernährung bei Krebs

Erfahren Sie von der Ernäh­rungs­wissen­schaftlerin Yvonne Leonhardt, wie richtige Ernäh­rung die Abwehr­kräfte des Körpers stärken kann.
open_with

Die Rezepte des Dankeschön-Dinners

Aus der Film­doku­metation "Farbe Sehen" finden Sie hier alle Rezepte zum Download und Nach­kochen.

Arbeitsbuch “Sinnvolle Ernährung bei Krebs­erkrankungen”

Nutzen Sie den kostenfreien Rat­geber, um zahl­reiche Anregungen, Tipps & Tricks rund um das Thema Essen bei Krebs zu erhalten.
open_with

Nahrungs­ergänzung durch Vitamine?

Schnell geht der Griff ins Regal und ein Vitamin­präparat liegt im Einkaufs­wagen. Aber wie sinnvoll sind Nahrungs­ergänzungs­mittel und was bedeutet das für die Therapie?