3 Cancer Survivor sind zurück vom Einkauf und zeigen ihre Produkte
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Farbe Sehen – “Kochen und Feiern” (Teil 2)

Die drei Hobbyköche bereiten in „La Cucina“ das 3-gängige Dankeschön-Dinner vor. Sie erwarten besondere Gäste, bei denen sie sich mit einem Überraschungsessen bedanken wollen. Sie feiern das Leben!

Rezepte zum Nachkochen


Haben Sie den ersten Teil der Dokumentation “Farbe Sehen” noch nicht gesehen? Hier finden Sie ihn:

“Einkaufen” (Teil 1)

Verwandte Beiträge

Portrait Uli Roth Portrait Uli Roth

Krebsfrei nach 5 Jahren

Uli Roth sagt: Also nach den fünf Jahren haben wir eine Party gemacht mit den allerbesten Freunden und der Familie, die hieß „Krebsfrei“. Und da...
Portrait Uli Roth Portrait Uli Roth

Träume als Hilfe zum Durchhalten

Uli Roth sagt: Durch den Schock der Diagnose hast du erst mal gar keinen Traum. Also die Zeit steht still. Also die Träume, die man...
Portrait Uli Roth Portrait Uli Roth

Was man gewinnen und verlieren kann

Uli Roth sagt: Verloren habe ich, dass ich keinen Samenerguss mehr habe. Das erinnert mich immer wieder daran, dass das war. Das ist auch nachhaltig...

Arbeitsbuch “Sinnvolle Ernährung bei Krebs­erkrankungen”

Nutzen Sie den kostenfreien Rat­geber, um zahl­reiche Anregungen, Tipps & Tricks rund um das Thema Essen bei Krebs zu erhalten.
Portrait Uli Roth Portrait Uli Roth

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Uli Roth sagt: Also dass wir lockere Typen sind und dass wir so im Leben stehen, dass wir da offen mit umgehen, auch in der...
Portrait Uli Roth Portrait Uli Roth

Reaktion der Familie auf die Diagnose

Uli Roth sagt: Und was 2009 dazukam, dass meine Mutter zwischen der Krebserkrankung meines Bruders und meiner Diagnose ein Nierenkarzinom bekommen hat mit der Tatsache,...
Portrait Uli Roth Portrait Uli Roth

Selbstdisziplin als Überlebensstrategie

Uli Roth, ehemaliger Manager von “PUR”, berichtet im Interview von seinem Kampf mit dem Prostata­karzinom. Zeitgleich mit seinem Zwillings­bruder besiegte er den Krebs.

Ernährung, Leben nach der Therapie, Stellenwert von Freunden und Kollegen, Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Portrait Thomas Müller Portrait Thomas Müller

Stellenwert von Freunden und Kollegen

Thomas Müller sagt: Also sie haben mich sehr unterstützt. Also beziehungsweise eigentlich so behandelt wie vorher auch ohne-. Waren glücklich, dass das Ganze so gut...
Portrait Barbara Baysal Portrait Barbara Baysal

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Barbara Baysal sagt: Also erst mal habe ich eine Phase durchlaufen, wo nichts möglich war. Ich konnte mir weder Hausschuhe kaufen, weil ich dachte: „Trag...
Portrait Amelie Fischer Portrait Amelie Fischer

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Amelie Fischer sagt: Ich habe in jedem Augenblick gedacht, dass ich das schaffen kann. Für mich stand auch nie zur Debatte, dass ich sterben könnte....
Portrait Heidi Sand Portrait Heidi Sand

Umgang des Betroffenen mit der Erkrankung

Heidi Sand sagt: Und dann sitzt man in der Chemotherapie. Man schläft viel. Man liest. Und für mich war es so, die erste Zeit, mein...
Portrait Kinga Mathé Portrait Kinga Mathé

Stellenwert von Freunden und Kollegen

Kinga Mathé sagt: Das schlimmste was einem Krebspatienten passieren kann sind mitleidende Blicke. Also das hat mich zum Beispiel am meisten runtergezogen, wenn mich jemand...
2 junge Paare stehen mit einem Saftglas in der Hand um gedeckten Tisch und unterhalten sich in Zweiergruppen 2 junge Paare stehen mit einem Saftglas in der Hand um gedeckten Tisch und unterhalten sich in Zweiergruppen mic mic Podcast

Podcast „Ernährung & Essen“

Die bekannte Expertin Hanni Rützler spricht über ausge­wogene und viel­seitige Ernährung, Qualität von Lebens­mitteln, sowie Einkaufen, Kochen und gemein­same Tisch­gesell­schaften.
Portrait Sabrina Scherbarth Portrait Sabrina Scherbarth

Stellenwert von Freunden und Kollegen

Sabrina Scherbarth sagt: Ich hatte ein sehr gutes Umfeld, die aufgrund ihres auch jungen Alters, weil Freunde sind ja meist ähnlich alt, auch nicht so...