Wiedersehen mit der Familien beim Frühstück

Der Weg zurück zur Familie, in Alltag und Beruf

Zuhause ankommen

Wenn ein Patient aus der Rehabilitation wieder nach Hause zurückkehrt, ist die Wiedersehensfreude groß. Es ist ein schönes Gefühl, endlich wieder zu Hause zu sein. Aber vieles ist nicht mehr so wie es vor der Krebsdiagnose war. Die Krankheit und die Erfahrungen seit der Diagnose haben nicht nur körperliche Spuren hinterlassen, sondern auch die Psyche verändert. Hinzu kommen während der Reha erlernte Kenntnisse für den neuen Alltag. Das betrifft zum Beispiel eine veränderte Ernährung oder neue körperliche Aktivitäten. Oft können Patienten durch die Reha besser kommunizieren und besser mit Konflikten umgehen.

Auch der Umgang mit den Familienangehörigen und Freunden kann sich erheblich ändern. Viele Patienten merken, dass sie ihre „alte Rolle“ nicht mehr so wie vorher einnehmen möchten. Das kann für Irritationen, Spannungen oder Erleichterung sorgen. Es ist eben auch für die nahe stehende Personen eine neue Situation, an sie sich erst einmal gewöhnen müssen.

Wer beim Wiedereinstieg in seinen neuen Alltag Hilfe benötigt, kann sich an die Mitarbeiter der Sozialdienste wenden. Häufige Themen sind zum Beispiel soziale Probleme, Rente, Pflege- oder Wohngeld, das Organisieren des Schwerbehindertenausweises oder die Übernahme der Kosten für die häusliche Pflege.

Die Deutsche Rentenversicherung bietet darüber hinaus eine umfassende Reha-Nachsorge an. Dadurch sollen der Alltag und die Rückkehr an den Arbeitsplatz besser gelingen. Die Reha-Nachsorge trägt dazu bei, den Rehabilitationserfolg auf Dauer aufrechtzuerhalten. Die Reha-Nachsorge findet wohnortnah und berufsbegleitend statt. Eine Zuzahlung muss der Patient nicht leisten. Es gibt sogar eine Erstattung der Fahrkosten für die wahrgenommenen Termine. Weitere Informationen und eine Suchmaschine für Nachsorge-Programme gibt es unter www.nachderreha.de. Zu den Angeboten gehören:

  • die Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge (T-RENA)
  • die Psychosomatische Reha-Nachsorge (Psy-RENA)
  • die Intensivierte Reha-Nachsorge (IRENA)
  • die Sucht-Nachsorge

Reha-Sport

Reha-Sport umfasst bewegungstherapeutische Übungen, die in der Gruppe unter fachkundiger Anleitung und Überwachung durchgeführt werden. Die Rehabilitationsklinik kann Reha-Sport als ergänzende Leistung verordnen. Diese Verordnung gilt bis zu sechs Monate. Der Zeitraum beginnt mit der erstmaligen Teilnahme. Die Dauer und die Anzahl der wöchentlichen Übungsveranstaltungen legt der Arzt in Absprache mit dem Patienten fest. Da der Reha-Sport wohnortnah durchgeführt wird, ist die Auswahl von den örtlichen Gegebenheiten in den Reha-Sportgruppen abhängig.

file_download
Download Reha-Sport

Eine Liste mit Kontakt­adressen zu Reha-Sport­gruppen hält die Deutsche Renten­versicherung auf einem Info­blatt bereit

PDF-Dokument Sport­gruppen

Der Reha-Sport wird durch Sport­gruppen des Deutschen Behinderten­sport­verbandes e. V. (DBS) und des Deutschen Olympischen Sport­bundes (DOSB) angeboten und findet mindestens einmal pro Woche statt.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für den Reha-Sport werden direkt zwischen der Sportgruppe und der Deutschen Rentenversicherung abgerechnet. Fahrkosten werden bei Reha-Sport nicht erstattet.

Der Reha-Sport muss innerhalb von drei Monaten nach Ende der onkologischen Rehabilitation beginnen, sonst erlischt die Kostenzusage. Eine Verlängerung oder eine erneute Verordnung ist das nicht mehr möglich.

Berufliche Wiedereingliederung

Patienten haben oft die Sorge, dass sie unmittelbar nach der Rehabilitation wieder mit dem Berufsalltag konfrontiert werden. Wir können Sie beruhigen! Jeder Patient hat Anspruch auf eine berufliche Wiedereingliederung. Erst wenn der Arbeitnehmer wieder voll einsatzfähig ist, wird das Arbeitsverhältnis wieder aufgenommen. Und erst dann ist der Arbeitgeber wieder für die Zahlung des regelmäßigen Einkommens verantwortlich. Während der Wiedereingliederung gilt der Arbeitnehmer weiterhin als arbeitsunfähig und bezieht Übergangsgeld vom Rentenversicherungsträger. Allerdings muss die Wiedereingliederung spätestens vier Wochen nach der Reha beginnen.

Das Hamburger Modell

Die stufenweise Wiedereingliederung (auch als „Hamburger Modell“ bekannt) ist gesetzlich geregelt. Nach langer Erkrankung dürfen Arbeitnehmer ihre Arbeit nicht in vollem Pensum wieder aufnehmen. Der betroffene Arbeitnehmer wird schrittweise an die Arbeit herangeführt – oft erst nur mit wenigen Stunden Arbeit pro Tag oder Woche. Im Laufe der Zeit wird die Arbeitszeit schrittweise erhöht. Wie lange eine Wiedereingliederung dauert, hängt von der individuellen Situation ab. Der betreuende Arzt entscheidet darüber, wie viel Arbeit dem Arbeitnehmer zugemutet werden kann. Unter Umständen kann die Wiedereingliederung bis zu sechs Monate dauern. Sollte die stufenweise Wiedereingliederung vorzeitig abgebrochen werden, bleibt der Arbeitnehmer weiterhin arbeitsunfähig und es können weitere Rehabilitationsmaßnahmen folgen. Ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente kann dann auch in Erwägung gezogen werden.

Verwandte Beiträge

Portrait Andreas Dirksen Portrait Andreas Dirksen

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Andreas Dirksen sagt: Das ist so häufig, muss ich feststellen, nicht gleich zu erkennen. Da kann ich vielleicht gleich ein Beispiel nennen. Erst vor kurzem,...
Portrait Evelyn Kühne Portrait Evelyn Kühne

Erwartungen an die Rehabilitation

Evelyn Kühne sagt: Also ich habe so Frühsport vor Augen gehabt. Stuhlkreise, in der irgendwelche psychologische-, in denen irgendwelche psychologischen Probleme gewälzt werden. Ja, alles,...
Portrait Annette Wenz Portrait Annette Wenz

Erfahrungen von Annette Wenz mit Reha

Annette Wenz sagt: Reha an sich ist, kann ich nur jedem empfehlen. Es wird leider viel zu wenig in Anspruch genommen. Ich sitze jetzt da...
Reha-Patientin trainiert zusammen mit einem Behandler an einem Trainingsgerät die Arme und den Rücken Reha-Patientin trainiert zusammen mit einem Behandler an einem Trainingsgerät die Arme und den Rücken

Ist Reha in Corona-Zeiten sicher?

Die Neben­wirkungen einer Krebs­erkrankung oder -therapie bestehen weiter – auch in Corona-Zeiten. Wichtig ist jedoch, die Behandlung nicht aufzu­schieben.
Statur der blinden Justitia mit Säbel und Waage Statur der blinden Justitia mit Säbel und Waage open_with

Reha-Antrag abgelehnt – Was nun?

Lassen Sie sich nicht entmutigen! Auch wenn Ihr Reha-Antrag abgelehnt wurde, gibt es einige Möglich­keiten, dennoch zu Ihrem Recht zu kommen.
Portrait Monika Cramer Portrait Monika Cramer

Rolle der Familie während der Erkrankung

Monika Cramer sagt: Für mich hat mein Lebenspartner eine ganz, ganz große Rolle gespielt, weil ich wusste, dass er für mich da ist, und ich...
Portrait Barbara Baysal Portrait Barbara Baysal

Rolle der Familie während der Erkrankung

Barbara Baysal sagt: Familie ist nicht zu ersetzen in dem Moment. Und ich kann jeder Familie nur raten, man rückt automatisch näher zusammen, man unterhält...
4 Personen vor unscharfem Hintergrund und das Logo "Survivors Live" 4 Personen vor unscharfem Hintergrund und das Logo "Survivors Live"

Survivor LIVE: Krebs in der Familie – Was Angehörige leisten!

Sehen Sie unseren Webcast mit den Eheleuten Tina und Christian Radtke sowie Ulrika Gebhardt vom Krebs­verbandes Baden-Württemberg.

Arbeit und Krebs

Portrait Annette Wenz Portrait Annette Wenz

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Annette Wenz sagt: Bei meinem Arbeitgeber habe ich immer die volle Rückendeckung gehabt und habe sie auch immer noch. Die haben mich immer in allen...
Portrait Andreas Dirksen Portrait Andreas Dirksen

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Andreas Dirksen sagt: Das ist so häufig, muss ich feststellen, nicht gleich zu erkennen. Da kann ich vielleicht gleich ein Beispiel nennen. Erst vor kurzem,...
Portrait Barbara Baysal Portrait Barbara Baysal

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Barbara Baysal sagt: Also vom Arbeitgeber gab es in dem Sinne nicht großartig Unterstützung. Nachher zur Rentenberechnung, da gab es dann noch mal einen Hinweis,...
Portrait Kinga Mathé Portrait Kinga Mathé

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Kinga Mathé sagt: Das mit dem Arbeitgeber ist eine schwierige Sache. Also ich denke das hängt davon ab, welche Atmosphäre in der Arbeit herrscht, ob...
Portrait Wolfgang Schliet Portrait Wolfgang Schliet

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Wolfgang Schlieth sagt: Auch super unterstützt, hat mich super aufgenommen. Haben gesagt, Wolle, lass dir alle Zeit. Wenn du meinst, du kannst wieder einsteigen, dann...
Portrait Sabrina Scherbarth Portrait Sabrina Scherbarth

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Sabrina Scherbarth sagt: Ich hatte bisher immer das Glück, sehr verständnisvolle Menschen, Chefs, um mich herum zu haben, die mich als Person mit meiner Leistungsfähigkeit...
Portrait Katharina Erkelenz Portrait Katharina Erkelenz

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Katharina Erkelenz sagt: Mein Arbeitgeber hat von vorneherein gesagt: „Du nimmst dir jetzt erst mal Zeit für dich, wirst gesund, hast von uns komplette Rückendeckung....